Astroblog

Tipp zum Wochenende: Der Mond bedeckt das rote Stierauge

28.04.17 (Beobachtungen)

Der Mond sieht für die meisten Menschen feststehend aus. Tatsächlich umkreist er die Erde aber einmal in 28 Tagen. Er wandert in östliche Richtung über den Himmel. Manchmal kann es passieren, dass er sich perspektivisch vor ein anderes Objekt schiebt. Zum Beispiel vor einen Stern. Am Freitag ist das wieder der Fall! Der Mond bedeckt den Stern Aldebaran.

Quelle: Stellarium

Quelle: Stellarium

Ein paar Tage nach Neumond taucht der Mond wieder am westlichen Horizont auf. Die extrem dünne Mondsichel strahlt besonders schön in der zunehmenden Dämmerung. Am Freitag ist die sichtbare Oberfläche nur zu 7 Prozent beleuchtet. Das macht die Bedeckung von Aldebaran besonders interessant, denn er wird von der unbeleuchteten Seite unseres Trabanten bedeckt.

Was ist faszinierend an einer Sternbedeckung?

Da Sterne aufgrund ihrer enormen Entfernung für uns punktförmig sind, werden sie von der einen zur anderen Sekunde einfach ausgeknipst. Auf der anderen Mondseite erscheinen sie ebenso plötzlich – wie aus dem Nichts. Es ist verblüffend! Und ein schönes Beobachtungserlebnis.

Astronomisch gesehen ist es ein interessantes Ereignis. Der Mond folgt nicht nur scheinbar der Drehbewegung der Erde, sondern besitzt auch eine Eigenbewegung entgegengesetzt der Erddrehung. Der Mond bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von einem Meter pro Sekunde und wandert innerhalb einer Stunde einen ganzen Monddurchmesser von Westen nach Osten. Eines ist klar: Irgendwann muss er auf Sterne treffen, die er bedeckt.

Wie läuft die Bedeckung von Aldebaran ab?

Zum Zeitpunkt der Bedeckung ist es noch hell, denn die Sonne geht um 20:30 Uhr unter. Mit einem Teleskop oder einem Fernglas ist Aldebaran aber schon sichtbar. Nach dem der Stern um 20:20 Uhr hinter dem Mond verschwindet, dauert es gut 50 Minuten, bis er wieder um 21:10 auf der anderen Seite des Mondes wieder auftaucht. Hinweis: Je nachdem wo Sie beobachten, können die Zeiten minimal abweichen.

Damals wie heute: die Position des Mondes

Noch vor 200 Jahren benutze man Sternbedeckungen, um die Position der Mondbahn zu vermessen. Da man die Lage der Sterne am Himmel kannte, konnte durch diesen Bezugspunkt die Bahnlage des Mondes erkannt werden. Wichtig war es, nicht nur von einem Beobachtungsort zu messen. Je mehr Beobachter an verschiedenen Orten, desto genauer die Messung.

Mit einer astronomischen Videokamera und einem Zeitmesser können Sie selbst einen Beitrag leisten. Für Sternbedeckungen bietet sich die ToupTek 440KMA an. Die hohe Empfindlichkeit und eine Livebildfunktion machen es zum Vergnügen, mit der Kamera zu arbeiten. Wenn Sie dazu die Software Sharp-Cap-Version 2.7 nutzen, können Sie in das Video ein Zeitsignal einblenden. Weitere Links und Empfehlungen zu dem Thema finden Sie in diesem Blogbeitrag.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer Beobachtung!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

Lunar photography with a smartphone: the Omegon Easypic smartphone adapter

27.04.17 (New Products)

In the past, taking a photo of the Moon required quite some effort. Take the pictures, develop the film and hope for sharp images. And then came the disappointment if the Moon appeared blurred. This became considerably easier with digital and mobile phone cameras.

In the meantime, smartphone cameras have reached an outstanding level of quality. Which is a good tool for Moon photos, provided that we can tightly mount the phone to the telescope.

Let’s have a look to see how everyone can take a photo of the Moon through a telescope.

The Moon – shot with an Easypic adapter, an Omegon 8″ Dobson with Redline eyepiece and an iPhone.

Der Mond - aufgenommen mit einem Easypic Adapter, einem Omegon 8" Dobson und einem iPhone.

The difference to other adapters

The Easypic universal smartphone adapter follows a different route to his competitors. Most adapters have a clip that closes around a 1.25 inch eyepiece. The mobile phone is then separately held by a clamp and needs to be correctly positioned above the eyepiece. In itself this is a quite good system but needs quite a lot of experience on the part of the photographer. And in the end, everything must sit tightly in place.

Now the night is not always the right place for patience. And it is pitch black!

Is there no easier way? Yes, sure there is! With self-centring.

Here is how to prepare the adapter

With the Moon in the sky, you direct your telescope to Earth’s satellite. It is already nicely visible through the eyepiece. Now your smartphone and the Easypic adapter are going to play their role.

On the back of the adapter, loosen the small screw for the holding clamps. Pull the holding clamps fully to the outside. Then place your mobile phone with its camera lens directly over the central hole. Slide the holding clamps back against your phone and tighten the screw again. Check that the clamps fit tightly so that your mobile will not come loose.

Here is how to connect the adapter to the eyepiece

Now to the easy part! Hold the adapter with the smartphone to the eyepiece, making sure it has direct contact. Then turn the big screw on the side. This allows the movement of three bolts, which accurately clamp around the eyepiece at the same time. This way the adapter centres and fastens automatically around your eyepiece. The camera lens of the smartphone is perfectly aligned with the middle of the eyepiece.

For you this self-centring means: more focus on your object and less worry with technical details.

All done.

So sieht es aus: Das Smartphone am Teleskop und der Mond im Zentrum.

The photoshoot: The Moon in your smartphone

If your camera app has been switched on, you should now see the Moon in your display. Correct the focus once again and everything is ready for taking the photo.

These steps are necessary:
•    Switch off the flash
•    Activate the timer
•    Adapt the exposure time, if necessary and possible

Now press the trigger as usual and take a photo. This image of the Moon was taken with an Easypic universal smartphone adapter and an Omegon 8 inch Dobson telescope.

Using neutral density filters to reduce brightness

In most cases adjusting the correct exposure time is enough for successful Moon images. However, planets like Venus or Jupiter very often appear too bright in an image. They are over-exposed. The planet discs appear burned out. The solution: neutral density filters and variable polarising filters. This is our trick to be able to show the details of the planets.

Conclusion:

A smartphone in combination with an Easypic universal smartphone adapter allows you to take quick photos of the Moon and planets. You don’t have to be an expert: even connecting to the eyepiece is child’s play. All you need to do is position the adapter correctly. The smartphone takes photos of the Moon with outstanding sharpness. A fact that all of us could only dream about a few years ago.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

Photographier la lune avec un smartphone : l’adaptateur pour smartphone Omegon Easypic

27.04.17 (nouvelles du produit)

Autrefois, photographier la lune n’était pas chose facile. Il fallait prendre les photos, développer la pellicule et prier pour que tout soit bien net. On était ensuite déçu du résultat, car la lune n’était pas aussi nette qu’on l’avait espéré. Avec l’arrivée des appareils numériques et des appareils photo intégrés dans les smartphones, les choses se sont grandement simplifiées.

Ces derniers fournissent à présent une qualité exceptionnelle. On peut les utiliser pour faire des photos de la lune de bonne qualité, mais uniquement si l’on a la possibilité de raccorder le téléphone portable au télescope de manière fixe.

Voyons comment réussir une photo de la lune à travers un télescope.

La lune – photographiée avec un adaptateur Easypic, un Omegon 8″ Dobson équipé d’un oculaire Redline et un iPhone.

Der Mond - aufgenommen mit einem Easypic Adapter, einem Omegon 8" Dobson und einem iPhone.

Différence avec les autres adaptateurs

L’adaptateur universel pour smartphone Easypic repose sur un concept différent de celui de ses concurrents. La plupart des adaptateurs sont dotés d’un collier qui se fixe sur un oculaire de 1,25 pouce. Le smartphone est alors fixé séparément dans un dispositif de serrage et doit être exactement positionné par-dessus l’oculaire. C’est un bon système en soi, mais qui exige un certain doigté de la part du photographe. Et lorsque tout est bien en position, rien ne doit plus bouger.

Le problème, c’est que la nuit, on manque souvent de patience. Et en plus, on n’y voit absolument rien !

Alors, n’existe-t-il pas une solution plus simple ? Bien sûr que si ! Avec un centrage automatique.

Préparation de l’adaptateur

Dès qu’elle brille dans le ciel, orientez le télescope sur la lune. Dans l’oculaire, elle se voit déjà extrêmement bien. Installez à présent votre smartphone et l’adaptateur Easypic.

Au dos de l’adaptateur, desserrez la petite vis des pinces de retenue. Tournez-les complètement vers l’extérieur, puis placez-y votre smartphone en positionnant la lentille de l’appareil photo directement sur le trou central. Replacez les pinces de retenue sur votre téléphone et resserrez la vis. Vérifiez que les pinces sont bien serrées et que votre smartphone ne peut pas bouger.

Raccordement de l’adaptateur à l’oculaire

Maintenant, c’est facile ! Tenez l’adaptateur équipé du smartphone en contact direct avec votre oculaire. Tournez ensuite la grosse molette située sur le côté. Trois axes se mettent alors à bouger pour bloquer les trois en même temps votre oculaire. L’adaptateur se centre et se fixe ainsi automatiquement sur votre oculaire. La lentille de l’appareil photo de votre smartphone est alors exactement positionnée par-dessus le centre de l’oculaire.

Le centrage automatique vous permet de vous concentrer davantage sur l’objet que vous voulez observer et moins sur les détails techniques.

C’est tout.

So sieht es aus: Das Smartphone am Teleskop und der Mond im Zentrum.

Prise de vue : la lune dans le smartphone

La lune devrait apparaître sur votre écran dès que l’application de l’appareil photo a été lancée. Refaites la mise au point et tout est prêt pour réaliser la prise de vue.

Marche à suivre :
•    Désactiver le flash
•    Activer le déclencheur automatique
•    Adapter au besoin le temps d’exposition

Appuyez à présent normalement sur le déclencheur pour prendre une photo. Cette photo de la lune a été prise avec l’adaptateur universel pour smartphone Easypic et un télescope Dobson Omegon 8 pouces.

Réduction de la luminosité à l’aide de filtres gris neutres

La réussite d’une photo de la lune dépend en général du bon temps d’exposition. Mais des planètes telles que Vénus ou Jupiter apparaissent souvent avec trop de luminosité sur les photos car elles sont surexposées. Les disques planétaires ont alors l’air brûlé. Solution : utiliser des filtres gris neutres et des filtres polarisants variables. C’est l’astuce que nous utilisons lorsque nous voulons faire ressortir un peu plus de structure sur les planètes.

Conclusion :

utiliser un smartphone avec l’adaptateur universel pour smartphone Easypic permet de photographier la lune et les planètes en un tour de main. Pas besoin d’être un pro : même le raccordement à l’oculaire est un jeu d’enfant. Vous devez juste veiller à ce que l’adaptateur soit bien droit, c’est tout. Il vous permettra ainsi de prendre des photos de la lune d’une incroyable netteté, ce qui était encore inimaginable il y a quelques années.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

Fotografare la luna con lo smartphone: L’adattatore smartphone Easypic di Omegon

27.04.17 (nuovi prodotti)

Se, in passato si fosse voluto riprendere qualche foto della luna, i costi sarebbero stati molto elevati. Sarebbe stato necessario scattare le foto, sviluppare la pellicola e sperare nella loro buona esecuzione e riuscita.  La delusione era dietro l’angolo in caso di poca nitidezza della foto. Oggi, con le fotocamere digitali e con le fotocamere dei telefonini tutto è diventato più semplice.

Per prima cosa, le fotocamere degli smartphone hanno raggiunto un livello di qualità straordinario. Sono un efficace strumento per scattare una foto della luna. Purché si possa collegare il nostro telefonino al telescopio.

Ecco un esempio di come chiunque  possa riprendere una foto della luna mediante un telescopio.

In questo caso la luna ripresa con metodo afocale utilizzando un adattatore Easypic, un iPhone , un Dobson Omegon da 8″ ed un oculare Redline.

Der Mond - aufgenommen mit einem Easypic Adapter, einem Omegon 8" Dobson und einem iPhone.

La differenza rispetto ad altri adattatori

L’adattatore Easypic Universal per smartphone segue un’altra strada rispetto ai suoi concorrenti. La maggior parte degli adattatori possiede una fascetta che si chiude attorno ad un oculare da 1,25 pollici. Il telefonino poggia separatamente su un anello di serraggio e deve essere posizionato correttamente sopra l’oculare. Di per sé si tratta di un buon sistema, ma richiede al fotografo di saper operare in punta di dita, con estrema attenzione per evitare che qualcosa possa scivolare e danneggiarsi.

Ma di notte non sempre si ha la pazienza necessaria. Per giunta vi è un buio pesto!

C’è anche una soluzione più semplice? Certo che c’è! Facendo ricorso al sistema autocentrante.

Potete preparare l’adattatore nel modo seguente

La luna è su in cielo e voi puntate il telescopio sul nostro satellite. Nell’oculare la luna è già visibile e fa un magnifico effetto. Ma ora entrano in gioco il vostro smartphone e l’adattatore Easypic.

Allentate sul lato posteriore dell’adattatore la piccola vite per le fascette di serraggio. Tirate queste fascette completamente all’esterno. E poi disponete il vostro telefonino con la lente della telecamera direttamente sopra il foro centrale. Fate scorrere le fascette di serraggio lungo il vostro telefono e stringete di nuovo la vite. Verificate che le fascette siano ben strette, in modo che il vostro telefonino non possa staccarsi.

Collegate ora l’adattatore all’oculare

Ora arriva la parte facile! Tenete l’adattatore con lo smartphone a diretto contatto del vostro oculare. Ruotate poi la grande rotella laterale. Si metteranno in movimento tre perni, che con precisione e contemporaneamente bloccheranno il vostro oculare. Così l’adattatore si centra e si fissa automaticamente sul vostro oculare. La lente della fotocamera del vostro smartphone si posizionerà esattamente al centro dell’oculare.

Questo sistema autocentrante significa per voi: una maggiore attenzione sul vostro oggetto ed una minore necessità di occuparsi di particolari tecnici superflui.

Una cosa davvero utile.

So sieht es aus: Das Smartphone am Teleskop und der Mond im Zentrum.

La ripresa: la luna nello smartphone

Se l’app della vostra fotocamera è attivata, ora dovreste vedere la luna sul vostro display. Aggiustate ancora un po’ il fuoco e tutto è già pronto per la foto.

Sono necessari questi passaggi:
•    disattivare il flash
•    attivare lo scatto a tempo
•    se necessario e possibile, mettere a punto il tempo di esposizione

A questo punto azionate il dispositivo di scatto per fare la foto. La ripresa della luna è stata eseguita con l’adattatore Easypic Universal per smartphone e con un telescopio Dobson da 8 pollici di Omegon.

Come ridurre la luminosità con filtri di grigio

Con la luna le riprese riescono nella maggior parte dei casi con la giusta regolazione del tempo di esposizione. Invece i pianeti, come Venere o Giove, nell’immagine spesso risultano troppo chiari. Sono sovra-illuminati. I dischi dei pianeti appaiono “bruciati”. La soluzione: filtri di grigio e filtro polarizzatore variabile. Questo è il trucco con cui possiamo ottenere immagini anche delle strutture.

Conclusione:

Con uno smartphone e con l’adattatore Easypic Universal per smartphone sono possibili rapide riprese fotografiche della luna e dei pianeti. Non è affatto necessario essere degli esperti: anche la connessione all’oculare è semplice. Oltre al corretto posizionamento dell’adattatore, non sono necessarie altre precauzioni. Con lo smartphone riescono fotografie della luna di una nitidezza grandiosa. Pochi anni fa si poteva solo sognare di ottenere simili risultati.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

Fotografiar la luna con el smartphone, gracias al adaptador para smartphone Omegon Easypic

27.04.17 (productos nuevos)

Antes, hacer fotografías de la luna era todo un reto. Se tenía que hacer la foto, revelarla y esperar que el resultado fuera bueno. Después nos decepcionábamos si la luna no salía bien enfocada. Con las cámaras digitales y portátiles el proceso se ha simplificado mucho.

Ahora, las cámaras de los smartphones también tienen una calidad extraordinaria. Se trata de una buena herramienta para fotografiar la luna, siempre que podamos fijar el móvil bien al telescopio.

Veamos cómo se puede lograr una buena fotografía de la luna a través de un telescopio.

La luna fotografiada con un adaptador Easypic, un Omegon 8″ Dobson con ocular Redline y un iPhone.

Der Mond - aufgenommen mit einem Easypic Adapter, einem Omegon 8" Dobson und einem iPhone.

La diferencia con los demás adaptadores

El adaptador universal Easypic para smartphone es muy diferente a los de la competencia. La mayoría de los adaptadores tienen una abrazadera que se coloca alrededor de un ocular de 1,25 pulgadas. El móvil se aloja por separado con una pinza y debe colocarse correctamente encima del ocular. Este es un buen sistema, pero los fotógrafos deben actuar con delicadeza y al final no puede moverse nada.

Pero no siempre se tiene mucha paciencia de noche. Además, ¡no se ve nada!

¿Podrían facilitarse las cosas? Sí, claro. Con el autocentrado.

Así se prepara el adaptador

La luna está en el cielo y deberá apuntar el telescopio hacia nuestro satélite. En el ocular se ve de manera impresionante. Ahora es cuando entran en juego el smartphone y el adaptador Easypic.

Suelte en la parte trasera del adaptador los tornillos pequeños de los clips de sujeción. Saque los clips de sujeción completamente hacia afuera. Y coloque el móvil con la lente de la cámara directamente encima del orificio central. Deslice los clips de sujeción sobre el teléfono y vuelva a fijar los tornillos. Compruebe que los clips estén bien encajados para que el móvil no se pueda soltar.

Así se conecta el adaptador al ocular

Ahora viene lo más fácil. Sujete el adaptador con el smartphone en contacto directo con su ocular. A continuación, gire el tornillo giratorio grande lateral. Mueva ahora los tres pernos y fije al mismo tiempo el ocular de manera exacta. Así se centra y se fija el adaptador de manera autónoma en el ocular. La lente de la cámara de su smartphone queda así exactamente en el centro del ocular.

El autocentrado permite: Enfocar mejor el objeto y olvidarse de muchos detalles técnicos.

Ya está.

So sieht es aus: Das Smartphone am Teleskop und der Mond im Zentrum.

La toma: la luna en el smartphone

Si se ha activado la aplicación de la cámara, deberá ver ahora la luna en la pantalla. Vuelva a enfocarla y ya tendrá todo listo para la fotografía.

Deberá realizar los siguientes pasos:
•    Desconecte el flash
•    Active el autodisparador
•    En caso necesario y si es posible, adapte el tiempo de exposición

Ahora pulse el disparador como de costumbre y realice la fotografía. La fotografía de la luna se ha realizado con el adaptador universal Easypic y un telescopio Dobson Omegon de 8 pulgadas.

Reducción de la luminosidad con filtros grises

Las fotografías de la luna normalmente salen bien si se ajusta el tiempo de exposición correcto. No obstante, con frecuencia los planetas como Venus y Júpiter salen demasiado claros en la imagen. Están sobreexpuestos. Los discos planetarios salen quemados. La solución: Filtro gris y filtro polarizador variable. Este es nuestro truco con el que podemos representar las estructuras de los planetas.

Conclusión:

Con un smartphone y el adaptador universal Easypic para smartphone se pueden fotografiar la luna y los planetas de manera rápida. No tiene que ser un experto, ya que incluso la conexión al ocular resulta sencilla. Lo único que tiene que hacer es colocar el adaptador bien. Con el smartphone se pueden realizar fotografías de la luna con una nitidez extraordinaria. Se trata de algo con lo que hace unos años solo podíamos soñar.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

Schnäppchen aus dem Bereich der Mikroskopie

27.04.17 (aktuelle Angebote)

44121_1

Euromex Oxion Phasenkontrast

Unser Lagerabverkauf ist beendet, doch ein paar Schnäppchen wären in der Sparte Mikroskopie noch zu haben:

Das absolute Highlight ist das Oxion OX.3045 mit Phasenkontrast: Es ist ein unendlich korrigiertes Forschungs- und Labormikroskop von Euromex. Ausgerüstet mit einem Fotoausgang, 3W LED-Beleuchtung und plan-achromatischen Phasenkontrast-Objektiven (10x, 20x, S40x, S100x oil), ist es zum Spitzenpreis von 1.999 Euro zu haben

Wer es gerne eine Nummer kleiner hätte, könnte mit dem BioBlue BB.4250 glücklich werden. Mit monokularem Kopf, semi-planen DIN Objektiven 4x, 10x, 20x, S40x, S60x und S100x-öl ist es ein handliches Mikroskop, das mit Akkus ausgerüstet ist und sich deswegen auch für Freilanduntersuchungen eignet. Durch das integrierte Ladegerät ist es, sobald Strom verfügbar ist, schnell wieder aufgeladen.  Statt 506 Euro jetzt nur 399 Euro.

Für den Freund der Mikrofotografie ist für 200 Euro ein digitales Mikroskop DM-52 von Motic erhältlich. Durch die achromatischen 4x, 10x, 40x Objektive erreichen Sie in Kombination mit den 10x Weitfeldokularen eine Vergrößerung von 400x. Mit der bedienerfreundlichen Software Motic Play und Educator können Bilder und Videos aufgenommen und Protokolle erstellt werden.

Für die Schule und den ambitionierten Amateur haben wir das Omegon Mikroskop BinoView für 299 Euro statt 349 Euro zu bieten. Binokularer Einblick, achromatische Objektive, bis 1000x Vergößerung und LED Beleuchtung machen es zu einem Mikroskop, an dem Sie viel Freude haben werden.

Das altbewährte Bresser Erudit MO vereinigt die Vorteile der hohen Vergrößerung bis zu 1536x mit Akkubetrieb und Okularkamera in einem. Das Ganze unter 200 Euro.

Ein ähnlich ausgestattetes Modell, das Omegon Mikroskop MonoView, MonoVision können wir zum selben Preis zusätzlich robustem Koffer anbieten.

Wer die Mikroskopie erst testen möchte, kann für 119 Euro das Novex FL-100 ausprobieren. Es wird mit einem Weltfeldokular WF 10/18 und 3 achromatischen DIN Objektiven mit 4-facher, 10-facher und 40-facher Vergrößerung geliefert. Sogar ein einlinsiger Kondensor mit Irisblende ist dabei.

Für 96 Euro kann man jetzt für kurze Zeit das futuristisch anmutende  Celestron LDM-E-Mikroskop erstehen. Es ist ein digitales, biologisches Mikroskop ist mit 24 – 240- fachen optischen Vergrößerung und einer digitalen Vergrößerung bis zu 1920- fach. Damit ist es sehr gut geeignet für Objektträger mit Hefen, Pilzen, Tier- und Pflanzenteilen, Fasern, Bakterien und vielem mehr.

Bei dieser Auswahl und diesen Preisen müsste es uns doch eigentlich gelingen, Sie für ein neues Hobby zu begeistern.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

Die Gewinner des Jury Star von Abenteuer Astronomie

27.04.17 (Produktneuheiten)

Jedes Frühjahr gibt die Redaktion der Zeitschrift Abenteuer Astronomie ein EXTRA Teleskope & Ferngläser heraus. In diesem Sonderheft wird auf 130 Seiten die Hardware für die Hobby-Astronomen ausführlich vorgestellt und getestet. Es gibt kein anderes deutschsprachiges Magazin, das so viele redaktionelle Artikel mit Kaufratgeber, Praxis-Checks und Produktvorstellungen zu Teleskopen, Ferngläsern und Zubehör bietet.

Die Produkttester und Autoren dieses Sonderhefts stimmen in geheimer Wahl über die aus ihrer Sicht interessantesten Produkte ab und vergeben den Abenteuer Astronomie Jury Star in den Kategorien Ferngläser, Teleskope, Montierungen und Zubehör.JS-5

Wir stellen Ihnen die diesjährigen Gewinner des Abenteuer Astronomie Jury Star vor. Die Gewinner sind:

Kategorie Ferngläser: Das Fernglas 10×50 WP von TS-Optics

TS Optics Fernglas 10x50 WP

TS Optics Fernglas 10×50 WP

Dieses vielseitig verwendbare Fernglas wird von den Produkttestern für seine Kompaktheit und das geringe Gewicht gelobt. Positiv bewertet werden die großen Okularlinsen mit verstellbaren Augenmuscheln und die saubere Verarbeitung. Das Fazit des Testers lautet:

Als Immer-dabei-Glas für das Handschuhfach oder Allrounder für Sparfüchse kann es gute Dienste leisten.

 

Kategorie Teleskope: Der Refraktor AC 62/520 A62SS von Vixen

Vixen Teleskop AC 62/520 A62SS OTA

Vixen Teleskop AC 62/520 A62SS OTA

Das A62SS ist ein hochwertiger, vierlinsiger Achromat mit robusten Aluminiumtubus und Crayford-Okularauszug. Der Produkttester lobt vor allem das geringe Packmaß und Gewicht, wodurch das Teleskop ideal für die Reise geeignet ist:

Interessant ist das A62SS besonders dann, wenn man auf absolut platzsparendes und leichtes Equipment angewiesen ist. Speziell könnte hier die Finsternis-Fotografie von Interesse sein. Himmelsspaziergänge mit schwacher Vergrößerung sind ebenfalls sehr angenehm …

 

Kategorie Montierungen: Die EQ6-R Pro SynScan GoTo von Skywatcher

Skywatcher Montierung EQ6-R Pro SynScan GoTo

Skywatcher Montierung EQ6-R Pro SynScan GoTo

Skywatcher hat einer der beliebtesten Montierungen ein Facelifting verpasst. Das ist den Redakteuren von Abenteuer Astronomie nicht nur nicht entgangen, sie haben die neue EQ6 auch ausgezeichnet. Sie schreiben von einer „gelungenen Evolution statt Revolution“ und gelangen zum Fazit:

Sie ist stabiler, leiser und benutzerfreundlicher als ihr Vorgänger. Die EQ6-Serie von Sky-Watcher bietet auch weiterhin eine hohe Tragekapazität bei einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis …

 

Kategorie Kameras, Okulare und Zubehör: DayStar Sonnenfilter QUARK Calcium-H-Linie

DayStar Sonnenfilter QUARK Calcium-H-Linie

DayStar Sonnenfilter QUARK Calcium-H-Linie

Mit den Sonnenfiltern der QUARK-Serie eröffnet DayStar neue, relativ preiswerte Möglichkeiten zur Beobachtung der Sonne in ausgewählten Spektrallinien. Der Clou ist, dass diese Filter an kleineren Refraktoren ohne weiteres Zubehör genutzt werden können: Einfach wie ein Okular in den Zenitspiegel einstecken. Eines der jüngsten Mitglieder dieser Serie dient der Beobachtung in der Calcium-H-Linie. Der erfahrene Beobachter und Astrofotograf Mario Weigand schreibt für Abenteuer Astronomie:

Die spannenden Phänomene des Grenzbereichs zwischen der Photosphäre und der Chromosphäre waren bislang eher der Sonnenfotografie vorbehalten. Mit dem Calcium H Quark Filtermodul schafft es Daystar, die Kalzium-Beobachtung für die visuelle Beobachtung interessanter zu machen. […] Die Verarbeitung und die leichte Handhabung sind überzeugend.

Wir freuen uns über die aufwendigen Produktvorstellungen und -tests, die Abenteuer Astronomie durchführt. Sie erhalten das Sonderheft Teleskope & Ferngläser auch im Astroshop – innerhalb Deutschlands liefern wir Bücher und Zeitschriften versandkostenfrei!

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

Produkttest: Omegon 72/432 ED Photography Scope

26.04.17 (News)

Das Omegon Photography Scope ist anders als viele andere Apochromaten. Denn es vereint gleich drei Eigenschaften in nur einem Teleskop: Die kompakte Optik eigent sich als Reiseteleskop, als Spektiv und sogar als starkes Teleobjektiv mit 432mm Brennweite. Nun hat die Zeitschrift Abenteuer Astronomie das interessante Teleskop in der neuen Spezialausgabe einem ausführlichen Praxis-Check unterzogen. Mit einem tollen Ergebnis.

Das Omegon Photography Scope

Hält das Teleskop was es verspricht? Ist es wirklich für Astronomie, Natur und für Fotografie geeitgnet? Diese und andere Fragen hat sich Tester Ullrich Dittler gestellt und Antworten gefunden.

Zitate aus dem Bericht
Neben einer klaren, scharfen Optik, die keine Farbsäume zeigt, lobte er das große Bildfeld. Es sei, verbunden mit dem Flattener, ausreichend groß, um auch Vollformat-Kameras an der Optik zu verwenden. (vgl. Abenteuer Astronomie EXTRA Teleskope & Ferngläser, 1/2017: S.50)

Abschließend fasste er nochmal treffend zusammen:

„Das Photography ist eine gelungene Mischung aus Spektiv, Teleskop und Teleobjektiv. Durch seine kompakte Bauweise eignet es sich sehr gut als Reiseoptik. Überzeugen kann neben der optischen Leistung des Systems auch die hochwertige Ausführung […]. (Abenteuer Astronomie EXTRA Teleskope & Ferngläser, Ullrich Dittler, 1/2017: S.50)

Abenteuer Astronomie EXTRA Teleskope & Ferngläser 2017

Den kompletten Testbericht zum Omegon Photography Scope 72/432 ED lesen Sie im aktuellen Sonderheft Teleskope & Ferngläser der Zeitschrift Abenteuer Astronomie. Außerdem warten auf Sie jede Menge weitere Tipps, Produkttests und Neuheiten rund ums Thema. Lesen lohnt sich! Am besten gleich hier bestellen.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

CGX-L: Die große Version der neuen Celestron-Montierung

25.04.17 (Produktneuheiten)

Anfang Februar haben wir Ihnen die neueste Entwicklung aus dem Hause Celestron vorgestellt: Celestron CGX: Eine Montierung an der Grenze zur Perfektion. Die CGX hat nun eine große Schwester bekommen. Die nagelneue Montierung CGX-L trägt 34 Kilogramm und somit fast zehn Kilogramm mehr als die CGX.

So kann auch die große 14-Zoll-Optik mit der neuen Technik der CGX-Montierungen verwendet werden:

CGX-L-1400

Celestron Teleskop SC 356/3910 EdgeHD CGX-L 1400 GoTo

Ein wichtiger Faktor für die Erhöhung der Tragfähigkeit sind die mit 144 Millimeter großzügig dimensionierten Schneckenräder. Sie ermöglichen einen gleichmäßigen Lauf auch mit schweren Teleskopen. Außerdem wurde die Prismenklemme auf 270 Millimeter verlängert, damit auch große Teleskope sicher gehalten werden.

Die Abbildung zeigt den Montierungskopf mit dem großen Schneckenrad und den Zahnriemenantrieb:

CGX-L-Antrieb

CGX-L: Ein Blick unter die Haube

Ein weiteres Plus: Zusätzliche AUX-Buchsen und der Autoguideranschluss an der DEC-Achse sorgen für ein besseres Kabelmanagement.

Falls Sie eine große Optik mit fotografischer Ausrüstung verwenden möchten, benötigen Sie schwere Gegengewichte. Die Gegengewichtstange wurde mit 31,5 Millimeter Durchmesser ausreichend dimensioniert, um diese Gewichte zu tragen.

Trotz der gesteigerten Tragfähigkeit ist die CGX-L weiterhin sehr gut transportabel. Dabei trägt nicht nur die Montierung mehr Last: Celestron liefert die CGX-L mit einem gegenüber der CGX noch einmal verstärkten Stahlstativ aus. Die Beine des Stativs sind 70 Millimeter dick!

Die CGX-L ist eine universell einsetzbare Montierung, die kaum Grenzen kennt: Nutzen Sie sie stationär in Ihrer Gartensternwarte oder transportieren Sie sie zu Teleskoptreffen oder Ihrem liebsten Beobachtungsplatz.

Wir bieten Ihnen die Montierungen CGX und CGX-L einzeln an. Dank der dualen Sattelplatte können Sie diese Montierungen mit nahezu jeder Optik kombinieren. Sie können sich aber auch für ein komplettes Teleskop-System aus Montierung und Schmidt-Cassegrain-Optik entscheiden. Sie finden diese Produktserien unter den beiden Links CGX-Teleskope und CGX-L-Teleskope.

Egal ob Sie sich für die CGX oder gleich für ihre große Schwester CGX-L entscheiden, Sie erhalten eine moderne Montierung, die für die nächsten Jahre den Standard definiert.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »

Astro-Kameras zum Sonderpreis!

24.04.17 (aktuelle Angebote)

In unserem Schnäppchen-Markt bieten wir über 200 lagernde Artikel zu besonders günstigen Preisen an. Darunter auch Kameras für die Astronomie. Wir wollen Ihnen heute drei Kameras aus dem Schnäppchen-Markt vorstellen, die Sie ganz besonders preisgünstig erhalten:

1. ToupTek Kamera EXCCD00440KMA DeepSky Mono

Aktionspreis 349,- Euro. Sie sparen 80,- Euro!

Kamera Touptek

ToupTek Kamera EXCCD00440KMA DeepSky Mono

 

Diese Kamera ist aufgrund ihrer hervorragenden Empfindlichkeit bestens für die DeepSky-Fotografie geeignet. Sie können damit aber natürlich auch Mond und Planeten fotografieren. Der ICX429-Sensor von Sony mit einer Pixelgröße von 8,6×8,3 Mikrometer arbeitet hervorragend mit Teleskopen ab einer Brennweite von 1100mm oder länger. Damit ist diese Kamera für viele gängige Teleskope geeignet, wie zum Beispiel: Newton 200/1000, Newton 250/1200 oder Refraktor 127/1000 und viele mehr.

 

2. i-Nova Kamera Nebula NBA-Mx

Aktionspreis 499,- Euro. Sie sparen 157,- Euro!

i-Nova Kamera Nebula NBA-Mx

i-Nova Kamera Nebula NBA-Mx

 

Mit den Kameras der Nebula-Serie bietet iNova preisgünstige Astrokameras mit aktiver Kühlung an. Die Nebula-Kameras zeichnen sich durch ihr sehr breites Anwendungsspektrum aus. Die im Lieferumfang enthaltene Software verfügt über Visual Enhancement. Mit diesem Feature werden die Kameras zum elektronischen Okular und sind so auch hervorragend für öffentliche Beobachtungen geeignet.

 

3. Starlight Xpress Kamera Trius SX-694C Color

Aktionspreis 2.199,- Euro. Sie sparen 360,- Euro!

Starlight Xpress Kamera Trius SX-694C Color

Starlight Xpress Kamera Trius SX-694C Color

 

Ein ganz besonders gutes Angebot ist die gekühlte Farbkamera mit sechs Megapixel von Starlight Xpress.  Die Kamera ist mit dem Sony ICX694 Sensor mit Exview-Technologie ausgestattet. Dadurch ist sie besonders lichtempfindlich. Die geringe Pixelgröße kompensiert den Verlust an Auflösung, den die Bayer-Matrix jeder Farbkamera verursacht. Sie haben hier die Möglichkeit relativ preisgünstig eine echte Highend-Kamera zu erwerben. Greifen Sie jetzt zu, das Angebot gilt nur, solange der Vorrat reicht!

Wir hoffen, bei dieser kleinen Auswahl an astronomischen Kameras ist das passende Produkt für Sie dabei. Falls nicht, finden Sie hier weitere Angebote.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinmail

Keine Kommentare »